Endodontie – Wurzelbehandlung

  • Ein Mikroskop...

    …vergrößert auch den Erfolg.

Zahnerhalt in Perfektion

Dr. Achim Gauchel ist durch eine Zusatzausbildung im Fachgebiet Endodontie und langjährige Erfahrung Spezialist für Zahnerhalt durch Wurzelbehandlungen.

Die Praxis verwendet ein Operationsmikroskop und arbeitet auf dem neuesten Stand der Technik und Methodik.

Zusätzlich hat Dr. Gauchel eine Funktion als Privat- und Gerichtsgutachter der Zahnärztekammer Nordrhein mit dem Schwerpunkt Endodontie.

Auch andere Kollegen nutzen seine Expertise und überweisen Patienten zur Wurzelkanalbehandlung.

Endodontie

Zahnarzt Dr. Gauchel Düsseldorf - Spezialist für Endodontie - Wurzelbehandlung - mit Mikroskop - beim Abnehmen des Mundschutz

Warum Wurzelbehandlung?

Wurzelbehandlung, Wurzelkanalbehandlung, Zahnwurzelbehandlung sind alles synonyme Begriffe für die endodontische Behandlung, die immer dann notwendig wird, wenn der Zahnnerv abgestorben oder unheilbar erkrankt ist.

Ein abgestorbener Zahnnerv ist die Folge eines Entzündungsprozesses im Zahnmark, dem Inneren des Zahnes, hervorgerufen durch Bakterien. Die Ursache kann Karies, aber auch ein Unfall oder eine Zahnbetterkrankung sein.

In diesen Fällen stellt die Wurzelbehandlung die letzte Möglichkeit dar, den Zahn zu erhalten. In seltenen Fällen ist noch ein weiterer kleiner chirurgischer Eingriff, die Wurzelspitzenresektion, nötig.

Woran erkennt man einen entzündeten Zahnnerv?

  • Sie bekommen mehr oder weniger starke Zahnschmerzen.
  • Dazu kommt häufig auch eine Aufbissempfindlichkeit, manchmal auch eine ausgeprägte Heiß-Kalt-Sensibilität.
  • Bei unbehandelter Entzündung bekommen Sie die sogenannte „Dicke Backe“. Hierbei handelt es sich um eitrige Abszesse an der Wurzelspitze. Das ist gefährlich, weil sich Bakterien nun über das angrenzende Weichgewebe und die Blutbahn im ganzen Körper verteilen und dort Erkrankungen hervorrufen können.

Können alle wurzelbehandelten Zähne erhalten werden?

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass die Infektion nicht beseitigt werden kann. In solchen Fällen wird zusätzlich eine Wurzelspitzenresektion durchgeführt. Erst wenn auch diese Behandlung scheitert, muss der betreffende Zahn entfernt werden.

Für eine unkomplizierte Erstbehandlung wird von der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung eine Erfolgswahrscheinlichkeit von bis zu 95 % angegeben. Bei der Erneuerung einer Wurzelkanalfüllung und bei komplexeren Fällen wird die Erfolgsquote immer noch mit über 80 % angegeben.

Bitte beachten Sie, dass diese hohen Erfolgszahlen nur durch den konsequenten Einsatz der modernsten und neuesten Behandlungstechniken, z.B. durch den Einsatz eines zahnärztlichen Mikroskops und weiterer spezieller Instrumente und Methoden erreicht werden können.